Marko Gärtner

"Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks." Auguste Escoffier

Liste der 14 deklarationspflichtigen allergenen Rohstoffe

Die 14 bedeutsamsten allergenen Rohstoffe unterliegen einer Kennzeichnungspflicht, welche bis jetzt nur für verpackte Ware (Kennzeichnung lt. LMKV) gilt. Mit Inkrafttreten der neuen EU-Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV, VO EU 1169/2011) wird die Allergenkennzeichnung auch für unverpackte (=lose) Ware verpflichtend.

Die Kennzeichnungspflicht gilt ab dem 13.12.2014. Die LMIV ersetzt dann die bisherige LMKV.

Gesetzestext

Die ausführliche Beschreibung der (offiziellen) allergenen Stoffe findet sich in LMKV Anlage 3 (Zutaten, die allergische oder andere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können). Ab dem 13. Dezember 2014 gilt dann die Beschreibung in Anhang II der dann gültigen LMIV ([1]. Am Inhalt hat sich jedoch nichts verändert, außer dass Dinkel und Kamut nicht mehr separat beim Gluten haltigen Getreide aufgeführt werden.

Ausführliche Übersicht der allergenen Substanzen

1 – Gluten haltige Getreide (d. h. Weizen (wie Dinkel und Khorasan-Weizen), Roggen, Gerste und Hafer oder deren Hybridstämme) sowie daraus hergestellte Erzeugnisse, außer:

  • Glukosesirupe auf Weizenbasis einschließlich Dextrose
  • Maltodextrine auf Weizenbasis
  • Glukosesirupe auf Gerstenbasis
  • Getreide zur Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke

2 – Krebstiere und daraus hergestellte Erzeugnisse

3 – Eier und daraus hergestellte Erzeugnisse

4 – Fische und daraus hergestellte Erzeugnisse, außer

  • Fischgelatine, die als Träger für Vitamin- oder Karotinoidzubereitungen verwendet wird
  • Fischgelatine oder Hausenblase, die als Klärhilfsmittel in Bier und Wein verwendet wird

5 – Erdnüsse und daraus hergestellte Erzeugnisse

6 – Sojabohnen und daraus hergestellte Erzeugnisse, außer

  • vollständig raffiniertes Sojabohnen Öl und -fett
  • natürliche gemischte Tocopherole (E 306), natürliches D-alpha-Tocopherol, natürliches D-alpha-Tocopherolazetat, natürliches D-alpha-Tocopherolsukzinat aus Sojabohnenquellen,
  • aus pflanzlichen Ölen aus Sojabohnen gewonnene Phytosterine und Phytosterinester,
  • aus Pflanzenölsterinen gewonnene Phytostanolester aus Sojabohnenquellen

7 – Milch und daraus hergestellte Erzeugnisse (einschließlich Laktose), außer:

  • Molke zur Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke,
  • Lactit

8 – Schalenfrüchte, das heißt: Mandeln (Amygdalus communis L.), Haselnüsse (Corylus avellana), Walnüsse (Juglans regia), Cashewnüsse (Anacardium occidentale), Pekannüsse (Carya illinoiesis (Wangenh.) K. Koch), Paranüsse (Bertholletia excelsa), Pistazien (Pistacia vera), Makadamianüsse und Queensland Nüsse (Macadamia ternifolia) und daraus hergestellte Erzeugnisse, außer:

  • Schalenfrüchte für die Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke

9 – Sellerie und daraus hergestellte Erzeugnisse

10 – Senf und daraus hergestellte Erzeugnisse

11 – Sesamsamen und daraus hergestellte Erzeugnisse

12 – Schwefeldioxid und Sulfide in Konzentrationen von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l

13 – Lupinen und daraus hergestellte Erzeugnisse

14 – Weichtiere und daraus hergestellte Erzeugnisse

Kurz-Übersicht der allergenen Substanzen

  1. Gluten haltiges Getreide, namentlich Weizen (wie Dinkel und Khorasan-Weizen), Roggen, Gerste und Hafer
  2. Krebstiere
  3. Eier
  4. Fische
  5. Erdnüsse
  6. Sojabohnen
  7. Milch
  8. Schalenfrüchte, namentlich Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Pistazien und Makadamianüsse
  9. Sellerie
  10. Senf
  11. Sesamsamen
  12. Schwefeldioxid
  13. Lupinen
  14. Weichtiere

Darüber hinaus werden im Lebensmittelbereich häufig weitere Allergene abgefragt, welche aus der sogenannten LeDa-Liste (früher ALBA-Liste) stammen:

In der EU ist die Kennzeichnung der 14 in Anhang 3 der LMKV aufgeführten Allergenen Substanzen verpflichtend. Darüber hinaus werden im Lebensmittelbereich häufig zusätzliche Allergene abgefragt, welche in einer Liste aufgeführt sind, die aus der ALBA-Datenbank stammt.

Diese Datenbank ist eine Sammlung von Informationen über industriell hergestellte Marken-Lebensmittel, die von der Databank ALBA/TNO Voeding zusammengetragen wird. Die niederländische Lebensmittel-informationszentrale macht diese Information interessierten Verbrauchern und entsprechenden Multiplikatoren wie Diätberatern und Ärzten zugänglich. Die Daten zu den einzelnen Fertigprodukten werden auf Basis eines Fragebogens zu eventuell enthaltenen Allergenen ermittelt. Die Liste der dort aufgeführten Allergene wird auch als ALBA-Liste bezeichnet. Damit wird dem Verbraucher und insbesondere dem Allergiker ein wertvolles Instrument an die Hand gegeben, mit dessen Hilfe er gezielt solche Produkte auswählen kann, die er verträgt, andererseits aber die Produkte identifizieren und meiden kann, die das für ihn relevante Allergen enthalten.

Neben den sog. „EU-Allergenen“ führt die ALBA-Liste derzeit folgende weitere allergenen Substanzen auf:

  • Kakao
  • Glutamat (ausgenommen natürlich vorkommende Glutaminsäure)
  • Hühnerfleisch
  • Koriander
  • Mais (ausgenommen Glucose- & Malzsirup aus Mais, sowie Maltodextrine, Dextrose und daraus hergestellte Produkte wie Iso-Ascorbate und Süßungsmittel)
  • Hülsenfrüchte/Leguminosen (ausgenommen Gummi arabicum, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl)
  • Rind(fleisch)
  • Schwein(efleisch)
  • Karotte

Folgende Zutaten sind in der ALBA-Liste enthalten:

  • Gluten haltiges Getreide
  • Weizen
  • Roggen
  • Gerste
  • Hafer
  • Dinkel
  • Kamut
  • Schalen- und Krebstiere
  • Ei
  • Fisch
  • Erdnuss
  • Soja
  • Kuhmilch
  • Schalenfrüchte / Nüsse
  • Mandeln
  • Haselnuss
  • Walnuss
  • Cashewnuss
  • Pekannuss
  • Paranuss
  • Pistazie
  • Macadamianuss
  • Sellerie
  • Senf
  • Sesam
  • Schwefeldioxid und Sulfide (E220 bis E228)
  • Lupine
  • Weichtiere
  • Laktose
  • Kakao
  • Glutamat
  • Hühnchenfleisch
  • Koriander
  • Mais
  • Gemüse
  • Rind
  • Schwein
  • Karotte
  • Sojaöl
  • Erdnussöl
  • Sesamöl
  • Hefe
  • Gemüse/Hülsenfrüchte
  • Benzoesäure und PHB (E210 – E219)
  • Azofarbstoffe (E102, E110, E122, E123, E124, E128,E129, E151)
  • Tartrazin (E102)
  • Vanillin – natürlich
  • Vanillin – synthetisch
  • Zimt
  • Doldengewächse
  • Perubalsam
  • Kokosnüsse und Kokosnusserzeugnisse

 

 

 

1 Kommentar

  1. Eine bescheidene Anmerkung zu Ziff. 12 der Auflistung und der ALBA-Liste: Sylphide (?) – wohl eher Sulfite, so auch bei E 220 – 228. Sulfide als SO2 auszuwerfen geht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Marko Gärtner

Theme von Anders NorénHoch ↑