Es kommen insbesondere auch nachstehende Garnituren (Beigaben) und separate Zugaben in Betracht: Frühlingsgemüse (Printanière), Karotten und Weissrüben; Rotkraut (eventuell mit Apfelschnitzen belegt), Rosenkohl mit Kastanien, kleine Kohlwickel, in Butter gedämpfte Spinatblätter (en branches), Apple-Sauce, glasierte Apfelschnitze (Apple stew), gebackene, gebratene und gedämpfte Kartoffeln.

à l`aux amandes – mit / in Mandeln
Ganzes Schweinefilet in Butter mit gehobelten Mandeln gebraten.

à la bavaroise – Bayrische Art
Spanferkel, ganz, zisiliert (kreuzweise eingeritzt, damit es knusprig wird), in Öl gebraten, auch gefüllt; Kartoffelklösse, Weisskrautsalat mit Speck.

à la berlinoise – Berliner Art
Eisbein, gepökeltes Dickbein, gekocht (frisch, geschmort: Haxe); Sauerkraut, gelbes Erbsenpüree mit Zwiebeln, Salzkartoffeln.

à la bourguignonne – Burgunder Art
Schinken, geschmort, Burgundersosse mit Champignons.

à la bonne femme – nach Hausfrauenart
“Nature” gebraten, mit kleinen glasierten Zwiebeln, Karotten, Champignonsvierteln garniert. Gebratene Magerspeckscheiben oben auf das Kotelett. Gebratene Kartoffelscheiben dazugeben. Fonds separat.

à la bruxelloise – nach Brüsseler Art
Mit Rosenkohl und gebratenen Kartoffeln garniert.

à la flamande – nach flämischer Art
Steak oder Kotelett, “Nature” gebraten und mit gedämpften Endivien und Bratkartoffeln garniert. Demi-glace darüber.

Falsches Kotelett
Schweinebauch, wie Wiener Art

à la forestiere – Försterinart
Schweinebraten, Morcheln (auch andere Pilze) und Speck in brauner Sosse; Kartoffelpüree.

à la printanière / renaissance – Frühlingsart
Ganzer Schweinerücken, mit Frühlingsgemüse umlegt; Neue Kartoffeln.

à l’italienne – nach italienischer Art
Steak oder Kotelett, “Nature” gebraten. Mit Artischockenvierteln umlegt, mit einer Sauce italienne überzogen.

Kasseler
Rippenspeer,gepökeltes und geräuchertes Schweinekotelett, gekocht; Sauerkraut, Kartoffelpüree

in “Haustopf”
Schweinemedaillons, 3 verschiedene Steaks (Rind, Kalb, Schwein, je nach Art des Hauses garniert) auf Gemüse und Bratkartoffeln.

à la paysanne – nach Bauernart
Steak oder Kotelett, “Nature” gebraten, mit gebratenen Magerspeckscheiben belegt. Beidseitig mit glasierten Zwiebeln und gebratenen Kartoffeln garniert, Fonds darübergegeben, mit gehackter Petersilie überstreut.

à la Robert – Robert
Schweinekotelett, “Nature” gebraten, mit einer Sauce Robert (braun, mit Zwiebeln, Weisswein, Senf und mit gewürfelten Gewürzgurken) überzogen.

à la choucroute – Szegediner Art (Szegedin ist eine ungarische Stadt)
Schweinegulasch,, Schweinefleischwürfel und Sauerkraut in paprizierter brauner Sosse, mit “Gulaschgewürz” (gemörsert: Knoblauch, Kümmel, Zitronenzesten, Salz, etwas Butter); Salzkartoffeln.

à la viennoise – Wiener Art
Schweineschnitzel, 2 dünne Schnitzel, paniert, garniert mit Zitronenscheibe, Sardellenring und Kapern; Pommes frites, Kopfsalat

vinaigrette – Essigkräutersosse
Schweinskopfsülze, kalt, mit Sauce vinaigrette (Essig, Öl, Zwiebeln, Kräuter, Salz und Pfeffer), à part serviert.

à la Westmoreland – Westmoreland (englische Grafschaft)
Schweinerückensteak, Essiggemüse (Mixed pickles), Champignons, Kapern mit brauner Sosse auf das Fleisch nappiert.

à la Zingara – Zingara
Steak oder Kotelett, “Nature” gebraten, mit einer Sauce Zingara überzogen.